Neue App für Musiker, die mit digitalem Orchester üben wollen

Pianist mit Tablet App macht Gerät zu Orchester © nomadplay app.comParis/Berlin: Es gibt bekanntlich für alles eine App – jetzt auch für Musiker, die gern mit einem Orchester üben wollen, aber keins zur Verfügung haben. Das gute Stück heißt „NomadPlay“, ist vom französischen Start-up Digital Music Solutions entwickelt worden und funktioniert nach dem Karaoke-Prinzip.

Proben mit digitalem Orchester

Mit der neuen App „NomadPlay“ können Musiker zuhause mit einem digitalen Orchester proben. Sie nutzt einen Algorithmus, der bei einer Tonaufnahme die Komponenten eines Musikstückes voneinander trennt. So können Nutzer ein Instrument ihrer Wahl ausblenden und den Part selber übernehmen. Die Musikstücke lassen sich anhand des Schwierigkeitsgrads, Instrumenten oder Komponisten suchen. Beim Üben kann der Musiker das Stück verlangsamen, beschleunigen oder einzelne Teile in einer Dauerschleife wiederholen, um sich auf sie zu fokussieren. Auf dem Display wird auch die Partitur gezeigt, auf der man Notizen machen kann.

Lernprozess beschleunigen

„Es ist immer wieder erfreulich, wenn neue Tools für klassische Musik begeistern“ meint Matthias Strobel, Präsident von MusicTech Germany in einem Gespräch mit pressetext. Er könne sich sehr gut vorstellen, dass es Musiker gäbe, die nie die Möglichkeit bekommen hätten, mit einem Orchester zu spielen und die daher diese App nutzen würden. So eine Anwendung ermögliche neue Möglichkeiten zur kreativen Entfaltung für Musiker, so Strobel weiter.

Laut dem französischen Violinisten Renaud Capucon können aufstrebende Musiker schneller lernen, wie sie in einem Orchester spielen. „Aber auch Profis gewinnen viel Zeit, sie haben dadurch bereits die Reflexe einstudiert, wenn sie mit dem echten Orchester proben“, meint der Musiker. Früher hätten junge Musiker mit Tonaufnahmen mitgespielt, jedoch sei es komplett anders, wenn der eigene Teil nicht in der Aufnahme enthalten ist. „Man wird natürlich alleine durch die App nicht zum Musikgenie“ , gibt Capucon zu bedenken. Tatsächlich könne es sogar gefährlich sein, wenn ein Schüler nur mit „NomadPlay“ lernt. Die Anwendung könne eher dazu dienen, den Lernprozess zu beschleunigen.

Bald für alle Genres offen

„NomadPlay“ ist gratis für Smartphones und Tablets erhältlich. Kosten zwischen fünf und 20 Euro fallen jedoch für die digitalen Musikalben an, die zum Download bereitstehen. Der Katalog der Anwendung besteht momentan nur aus klassischer Musik, jedoch befindet sich Digital Music Solutions im Gespräch mit Produzenten von Pop- und Rockmusik. „NomadPlay“ soll künftig für alle Musikgenres offen sein.

Fotot: Pianist mit Tablet: App macht Gerät zu Orchester © nomadplay app.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s